Montag, 15. April 2019

Handlungsbedarf bei Minijobbern


Zum Jahreswechsel haben sich zwei gravierende Änderungen ergeben. Zum einen wurde der Mindestlohn auf 9,19 Euro erhöht, was bei gleichbleibenden Arbeitszeiten zu einer Überschreitung der Minijobgrenze führen kann. Hier müssten die Arbeitszeiten reduziert werden, um die Grenze noch einzuhalten. Weitere Änderung: wenn keine konkreten Arbeitszeiten festgelegt, sondern auf Abruf sind, wurde bisher unterstellt, dass die wöchentliche Arbeitszeit 10 Stunden beträgt. Diese Vermutung wurde nun auf 20 Stunden erhöht. Somit würde eine Vereinbarung „auf Abruf“ dazu führen, dass beim aktuellen Mindestlohn ein Monatslohn von 9,19 Euro x 20 Stunden x 4,33 Wochen = 795,85 Euro entsteht und damit die Mindestlohngrenze überschritten wird.

Montag, 1. April 2019

Privatnutzung von Fahrrädern und EBikes bleibt steuerfrei


Die Privatnutzung muss nicht versteuert werden, wenn keine Einstufung als Kraftfahrzeug (Geschwindigkeiten über 25 Km/h) erfolgt. Sonst gilt die Versteuerung wie bei Elektrofahrzeugen.

Montag, 25. März 2019

Verschärfung bei den Anforderungen an steuerfreie Gesundheitsförderung


Bis zu 500 Euro im Jahr sind pro Mitarbeiter steuerfrei für Maßnahmen zur Gesundheitsförderung. Hier gibt es seit 01.01.19 die Verschärfung, dass die Steuerfreiheit nur dann Eintritt, wenn die Maßnahme/Kurs nach dem Sozialgesetzbuch zertifiziert ist.

Montag, 18. März 2019

Dienstwagenbesteuerung Elektro- und Hybridfahrzeuge

Die Besteuerung der Privatfahrten nach der 1% Regelung wird für Fahrzeuge, die zwischen dem 01.01.19 und dem 31.12.21 angeschafft werden halbiert.

Dienstag, 12. März 2019

Jobtickets steuerfrei


Jobtickets für Arbeitnehmer im Rahmen des öffentlichen Nahverkehrs sind seit dem 01.01.2019 wieder steuerfrei. Die bisher teilweise dafür genutzte 44 Euro Sachbezugsgrenze kann damit wieder anderweitig verwendet werden.